Werkzeuge

Nach dem ich immer wieder gefragt werde, mit welcher Ausrüstung ich arbeite und was für den Anfang notwendig ist, hab ich euch eine kleine Liste erstellt.
Meine Empfehlung für eine Grundausstattung hab ich einfach mal grün markiert.

 

Generell lohnt es sich beim Werkzeug etwas mehr auszugeben. Bis jetzt hab ich das Meiste das ich mir günstig gekauft habe nach einiger Zeit ersetzt.
Man sollte sich aber immer überlegen für was man das Werkzeug braucht, es gibt durchaus Möglichkeiten zu sparen.
So reicht mir z.B. ein sehr günstiger Bohrständer. Ich will aber auch keine Präzisions-Löcher bohren sondern benötige ihn zum einspannen der Polierscheiben.
Die Schleifzylinder für den Dremel sind Verbrauchsartikel, da reichen auch welche vom Discounter.

 

Feilen

  • Halbrundfeile Hieb2
  • Rundfeile Hieb2 – für die Zinkenrundungen
  • Schlüsselfeilensatz – für die Feinheiten
  • Drahtbürste zum Reinigen der Feilen

 

Schleifen

  • Bandschleifer – fürs Grobe (günstiges Model von Lidl/ PARKSIDE Bandschleifer PBS 600 B1)
  • Scheifpapier 120, 240, 400, 600, 800, 1200, 2000 – im Baumarkt erhältlich
  • Micromesh Schleifleinen 2400, 3600, 6000, 12000 – wenn Dymondwood oder Acryl bearbeitet werden soll
  • Micromesh Schleifpapds 1500 – 12000 – wenn Dymondwood oder Acryl bearbeitet werden soll

 

Polieren

  • Proxxon Polierset – Enthält u.a. Polierpaste und einen Baumwollschwabbel – wenn Dymondwood oder Acryl bearbeitet werden soll
  • Micro Gloss Poliermittel – für Acryl
  • Profi Polierscheiben zum Einspannen in die Bohrmaschine + passende Polierpaste

 

Sägen

  • Laubsäge mit runden Sägeblättern
  • Gehrungssäge – für gerade Schnitte und exakte Winkel
  • Dekupiersäge – Sägen für Faule (Proxxon Dekupiersäge DS 230/E, schafft aber leider kein Hartholz)
  • Stichsäge – endlich gabs ne Neue… mit der nun sogar ich arbeite (Bosch PST 900 PEL)

 

Dremel
Ich schwöre auf den echten Dremel, von billigen Multifunktionswerkzeugen aus dem Discouter kann ich nur abraten, der hat einfach zu wenig Dampf.
Ein vergleichbares Produkt von Proxxon geht sicher auch, die sind von der Qualität auch recht solide.
Ich selber habe noch ein altes 300er Model inklusive biegsamer Welle und Graviertool. Beim Kauf lohnt es sich Preise zu vergleichen und sich auch die Sets mit Zubehör anzuschauen.

  • Dremel 300 (alt) bzw. 3000 (neu)
  • Dremel Bohrfutter – damit können auch Aufsätze von anderen Herstellern mit anderer Schaftstärke benutzt werden
  • Schleifzylinder 6,4/ 13 mm in 60iger/ 120iger Körnung (Hersteller ist egal)
  • Diverse Aufsätze von No-Name Herstellern (von der Lidl Marke Parkside gibts ein recht günstiges Set – Parkside Mini-Werkzeugsatz, 276-teilig)
  • Dremel Holztrennscheibe – prima für gerade Schnitte bis zu einer Holzstärke von 1,4 cm
  • Dremel Biegsame Welle + Garviertool – für Inlays uns Gravuren
  • Proxxon Raspelfräser  aus Wolfram-Karbit – ideal für Spiralen oder Vertiefungen  (z.B. zum einsetzen einer Kugel)
  • Dremel Präzisonsbohrersatz mit recht keinen Bohrern (0,8/ 1,2/ 1,6/ 2,0/ 2,4/2,8 /3,2 mm) – fürs Pinnen von Toppern
  • kleine Fräsköpfe – in Verbindung mit dem Graviertool für Inlays

 

Bohren

  • Bohrmaschine (Bosch GSB 19-2 RE)/ Akkuschrauber (Bosch PSR 14,4 LI-2)
    Bei der Bohrmaschine tut es auch ne günstigere Variante, wenn man die Bohrmaschine in einem Bohrständer betreiben möchte ist eine fest einstellbare Drehzahl nötig.
  • 5/6/7 mm Holzbohrer
  • Bohrständer (wolfcraft – da reicht der ganz günstige)

 

Schnitzen

 

Fräsen
Ich selber besitze das Proxxon MICRO-Profiliergerät MP 400. Allerdings sind die Einsatzmöglichkeiten sehr beschränkt, da es sich um einen sehr kleinen Frästisch für den Modelbau handelt.
Es lassen sich aber auch ganz nette Sachen damit zaubern. Siehe Forke mit Holzinlay

 

Kleber

  • 2-K Epoxidharzkleber von UHU 5 min Verarbeitungszeit
  • 2-K Epoxidharzkleber von UHU 90 min Verarbeitungszeit

 

Sonstiges

  • Schraubstock – zum Befestigen des Werkstücks beim Sägen oder Bohren
  • Schraubzwingen – zum Befestigen des Werkstücks z.B. an einer Tischplatte oder zum Fixieren beim Kleben
  • Mundschutz – Feiner Holzstaub ist generell nicht gut für die Lungen, beim Arbeiten mit Dymondwood oder gestocktem Holz ist ein Mundschutz absolut notwendig, der Staub ist gesundheitsschädlich
  • Schutzbrille – wenn z.B. mit dem Dremel + Trennscheibe gearbeitet wird

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.